Allg. Koordinierungs­­gruppe Musik (AKM)

logo km01Die AKM stellt sich vor

Geschäftszentrale

Geschäftszentrale der Schulmusikbegegnungen in Baden-Württemberg sowie der Zusammenarbeit von Schulen, Musikschulen, Kirchen und Landesbünden der Amateurmusik

Um weitere Impulse für das praktische Singen und Musizieren an den Schulen zu geben und eine musikalische Zusammenarbeit bzw. "Partnervermittlung" auf lokaler, regionaler und landesweiter Ebene zu fördern, ist in den zurückliegenden Jahren eine leistungsfähige Struktur eingerichtet worden:

a) Ebene des Ministeriums:

Zuständiges Ressort der Landesregierung ist das
Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
(Postfach 103442, 70029 Stuttgart,
Fax: 0711/279-2795;
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fachreferent für Schulmusik und Amateurmusik ist StD Hans-Martin Werner.

Arbeitskreise

Diese Arbeitsebene des Ministeriums ist für alle Musikinstitutionen im außerschulischen Bereich eine "Anlaufstelle" in doppeltem Sinne:
Zunächst einmal sind hier die sogenannten "kooperativen Arbeitskreise" des Musikbereichs angebunden, in denen wichtige Repräsentanten der außerschulischen Musikinstitutionen mit der Schulverwaltung zusammenarbeiten. Derzeit sind eingerichtet:

  • Arbeitskreis Kirchenmusik - Schule
  • Arbeitskreis Musikschule - Schule
  • Arbeitskreis Chorverbände - Schule
  • Arbeitskreis Bläserbünde - Schule
  • Arbeitskreis Amateurmusik - Schule (Mentorenausbildung)
  • Kontaktkreise
    mit dem Deutschen Harmonikaverband, dem Bund Deutscher Liebhaberorchester sowie dem professionellen Musikbereich (Konzertdidaktik mit dem Südwestdeutschen Rundfunk, Operndidaktik mit den Staatstheatern).

In diesen Arbeitskreisen werden neben der Erarbeitung grundsätzlicher Perspektiven konkrete Musikprojekte geplant und vorbereitet (Geistliche Musikwochen, Duo-Projekte mit Musikschulen, Modellkonzerte der Schulen mit der Amateurmusik, Singende Straßen und Regionen usw.).

In Verbindung mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, dem Sozialministerium und in Partnerschaft mit dem Landesverband der Schulmusiker sowie dem Arbeitskreis für Schulmusik in Baden-Württemberg führt das Kultusministerium im Abstand von zwei Jahren Landeskongresse der Schulmusik durch, bei dem alle Formen der Zusammenarbeit der öffentlichen Schulen mit der Kirchenmusik, den professionellen Musikeinrichtungen, den Landesbünden der Amateurmusik, den Musikschulen usw. dargestellt - und in Praxiskursen vermittelt werden.

Beauftragte

Darüber hinaus sind in einer bundesweit bislang einmaligen Strukturgebung besonders erfahrene Fachkräfte der Schule als Musikbeauftragte des Ministeriums angebunden, welche sich in hohem Maß auch den Fragen der musikalischen Zusammenarbeit widmen.

Diese Beauftragten des Ministeriums sind im jeweiligen Praxisbereich für alle Schularten tätig und übernehmen in delegativer Beauftragung durch das Ministerium konzeptionelle, organisatorische oder beratende Aufgaben oder werden als Multiplikatoren in der Fortbildung der Musiklehrer eingesetzt.
Die Beauftragten für die Zusammenarbeit mit den Landesbünden der Amateurmusik tragen insbesondere

  • die gemeinsame Chorleiterausbildung mit den Chorverbänden bzw.
  • die gemeinsame Dirigentenausbildung mit den Bläserbünden.

Die Beauftragten übernehmen auch die Federführung bei alljährlich wiederkehrenden Musikmaßnahmen auf Landesebene z. B.

  • Schulchortage Baden-Württemberg
  • Schulorchestertage Baden-Württemberg
  • Jazz- und Tanzbegegnungen der Schulen.

Darüber hinaus sind die Beauftragten auch in Gremien des übergreifenden Musikbereiches berufen (z. B. Musikausschüsse der Amateurmusikorganisationen, Tätigkeit in Kuratorien des Musiklebens bzw. in den Jurys verschiedener Musikwettbewerbe).

Landesarbeitsgemeinschaften (LAG)

In einer ergänzenden Initiative haben diese Beauftragten Arbeitsgemeinschaften von Lehrkräften öffentlicher Schulen eingerichtet, z.B.:

  • Landesarbeitsgemeinschaft der Schulchorleiter (250 Mitglieder)
  • Landesarbeitsgemeinschaft der Leiter von Schulorchestern (150 Mitglieder)
  • Landesarbeitsgemeinschaft Schuljazz (300 Mitglieder)
  • Landesarbeitsgemeinschaft Rock&Pop (40 Mitglieder)
  • Landesarbeitsgemeinschaft Schultanz (550 Mitglieder)
  • Landesarbeitsgemeinschaft Schulmusical (350 Mitglieder)
  • Landesarbeitsgemeinschaft Klassenmusizieren (40 Mitglieder)

In diesen musikbetonten Landes-Lehrer-Arbeitsgemeinschaften (LAGs) werden eigene Fachjournale herausgegeben, in denen Zug um Zug auch die Zusammenarbeit mit dem außerschulischen Musikbereich von Bedeutung ist. Hier bietet sich dann für die Zukunft eine noch engere Zusammenarbeit mit den Fachzeitschriften der Kirchenmusik, der Musikschulen und insbesondere auch der Amateurmusikbünde an. Die Literaturlisten für schulische Musikensembles, die in diesen Arbeitsgemeinschaften erarbeitet werden, sind sicher auch für die musikalische Jugendarbeit der Verbände interessant. Gleichzeitig ist es möglich, verstärkt auch außerschulische Ensembles und ihre künstlerischen Kräfte in die musikalische Projektarbeit mit der Schuljugend einzubeziehen (gemeinsame musikalische Fortbildung, Austausch von Notenmaterialen, gemeinsame Musikprojekte usw.).

Musikreferenten im RP

b) Übergreifende Musikreferenten der Regierungspräsidien

Die Administration des öffentlichen Schulwesens ist in hohem Maße den Regierungspräsidien in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen übertragen. Seit zehn Jahren ist in diesen Häusern ein hauptamtlicher Musikreferent tätig, der in Fragen der Beratung für den Musikbereich aller Schularten tätig werden kann.

Die Regierungspräsidien betreuen die ihnen zugeordneten Schulen und beraten sie in allen schulmusikalischen Angelegenheiten. Sie nehmen auch Anträge der Schule zum Förderprogramm "Kunst - Geschichte - Schule" entgegen und unterstützen mit vom Land bereitgestellten Mitteln die Begegnungskonzerte von Schulen innerhalb Deutschlands bzw. auch im Ausland. Seit 1998 betreuen die Regierungspräsidien als "Vor-Ort-Stellen" auch die schulischen Verbindungen mit verschiedenen Landesbünden der Amateurmusik.

Regierungspräsidium Stuttgart: schulische Verbindungen zum Schwäbischen Chorverband
Regierungspräsidium Karlsruhe: schulische Verbindungen zum Badischen Chorverband
Regierungspräsidium Freiburg: schulische Verbindungen zum Bund Deutscher Blasmusikverbände und zum Deutschen Harmonika-Verband
Regierungspräsidium Tübingen: schulische Verbindungen zum Blasmusikverband Baden-Württemberg und zum Landesverband der Liebhaberorchester


Die Regierungspräsidien Stuttgart und Karlsruhe betreuen darüber hinaus den Arbeitskreis Chorverbände - Schule, die Regierungspräsidien Freiburg und Tübingen den Arbeitskreis Bläserbünde - Schule.

LAG Anmeldung

verwandte Beiträge

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste (z.B. beim Warenkorb der Handreichungen). Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Sind Sie nicht damit einverstanden, dass wir Cookies auf diese Weise verwenden, sollten Sie entsprechende Einstellungen an Ihrem Browser vornehmen.